Zum Inhalt
Für Semesteraufenthalte an Übersee-Partnerhochschulen

PROMOS Sti­pen­dium: Study Abroad Storyteller

Daniel mit einer TU-Flagge vor einer Seelandschaft © Daniel W.​/​Privat

Der TU Dort­mund stehen im Rahmen von PROMOS, einem vom DAAD- und BMBF-finanzierten Stipendienprogramm, Mittel zur Förderung der Mo­bi­li­tät von Stu­die­ren­den zur Verfügung. Das Mobilitätsprogramm soll mit Stipendien für Semesteraufenthalte an Partnerhochschulen (bis zu 6 Monaten) einen Beitrag zur Steigerung der Auslandsmobilität von Stu­die­ren­den leisten.

Bewerben können sich aus allen Fachrichtungen regulär eingeschriebene Stu­die­ren­de der TU Dort­mund (Bachelor, Master), die ein Auslandssemester an einer sogenannten bilateralen Partnerhochschule in Übersee stu­die­ren werden (FreeMover oder Aus­tausch­stu­die­rende).

Ihre Aufgaben im Aus­lands­auf­ent­halt:
Wir suchen Botschafterinnen und Botschafter für unsere Partnerhochschulen! PROMOS-geförderte Stu­die­ren­de werden regelmäßig durch Bilder und kurze Texte über ihre Er­fah­run­gen berichten und so den anderen Stu­die­ren­den der TU Dort­mund diese Gastkultur und Gasthochschule auf kreativer Art näher bringen. 

Study Abroad Storyteller

Förderfähige Aufenthalte

Stu­die­ren­de, die im Rahmen des Übersee Austauschprogramms (ISEP und bilateral) oder als sogenannte „FreeMover“ einen Semesteraufenthalt an einer bilateralen Partnerhochschule im Übersee verbringen, können sich um ein Sti­pen­dium bewerben. Wichtig dabei ist, dass die TU Dort­mund einen hochschulweiten Partnerschaftsvertrag für Studierendenaustausch mit dieser Hoch­schu­le hat. Fakultätspartnerschaften können nicht gefördert werden.

Förderfähige Hoch­schu­len finden Sie hier unter den In­for­ma­ti­onen zum Übersee Austauschprogramm. Bei Fragen hilft das Referat Inter­natio­nales.

Sie müssen während des kompletten Aus­lands­semes­ters an der TU Dort­mund weiterhin eingeschrieben bleiben. Sie dürfen sich allerdings beurlauben.

Stipendienhöhe

Stu­die­ren­de erhalten für insgesamt 3 Monate einen Zuschuss zu den Aufenthaltskosten nach den länderspezifischen Sätzen des DAADs (siehe bitte die Spalte „Teilstipendium Aufenthalt“).

 

Bewerben Sie sich!

15.10. für das SoSe / 15.06. für das WiSe

© Laura Hope​/​TU Dort­mund

Bewerbung und Ablauf

  • 15.10. für das Semester, das zwischen Januar und März startet.
  • 15.06. für das Semester, das zwischen Juli und September startet

Die Entscheidung der Auswahlkommission wird ca. 3 Wochen später bekanntgegeben.

Zur Bewerbung sollten Sie uns Ihre Kreativität mit Beiträgen aus Dort­mund zeigen. Stellen Sie sich vor, Sie haben den Auftrag bekommen, die TU Dort­mund und das Ruhrgebiet durch Bilder/Videos und kurze Texte zu zeigen. Stellen Sie dafür insgesamt 3 Beiträge auf Deutsch zu­sam­men, die jeweils zu einer der folgenden Kategorien passt: Überall lernen, Einheimische, Besondere Orte, Kulinarischer Austausch, oder „When in Rome“ (Wenn in Rom, tue das, was die Römer tun). Jede Kategorie bitte nur einmal benutzen.

Unterlagen (als eine PDF-Datei):

  • Insgesamt 3 kreative Beiträge
    formlos, bei Videos einen Link senden aber die Beschreibung nicht vergessen
  • Ein Moti­va­tions­schreiben (bis zu einer Seite) 
    Erklären Sie bitte, warum Sie an diese Hoch­schu­le gehen, was Ihre Erwartungen sind und - vor allem - warum Sie die perfekte Botschafterin oder der perfekte Botschafter für diese Hoch­schu­le wären!
  • Zu­lassungs­bescheid der ausländischen Hoch­schu­le
    (wenn nicht über das Übersee-Austauschprogramm der TU Dort­mund or­ga­ni­siert)
  • Lebenslauf
  • Notenspiegel
    (alle Leistungen an der TU bzw. an einer anderen Hoch­schu­le, z.B. BOSS-Ausdruck)
  • Aktuelle Studien­beschei­nigung
    (Stu­die­ren­de müssen nachweisen, dass sie für die gesamte Dauer des Aufenthaltes eingeschrieben sind. Reichen Sie bitte Ihre aktuellste Studien­beschei­nigung ein und die nächste können Sie später nachreichen)

Bitte alle Unterlagen zu­sam­men in einer PDF-Datei per Email bei Laura Hope einreichen.

  • Kreativität
  • Nutzbarkeit in sozialen Medien
  • Sprachgefühl
  • Erbrachte Studienleistungen an der TU Dort­mund

Nach Ende des Aufenthaltes müssen Sie innerhalb von 2 Monaten folgende Unterlagen einreichen:

Die Unterlagen können per Mail an Laura Hope bzw. über das Depot der TU Dort­mund geschickt werden.

Kontakt

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.