Zum Inhalt
Die letzte Leistung im Stu­di­um in­ter­na­tio­nal ausrichten

Ab­schluss­ar­beit im Ausland

Sie haben ein Projekt im Ausland gefunden, das sich gut für eine Ab­schluss­ar­beit eignet? Ihr The­ma für die Ab­schluss­ar­beit erfordert einen Aufenthalt im Ausland, um Interviews oder Recherche durch­zu­führen? Die TU Dort­mund un­ter­stützt Sie dabei mit Sti­pen­di­en für diese selbstorganisierten Aufenthalte.

Die Austauschprogramme stehen in der Regel für Ab­schluss­ar­bei­ten nicht zur Ver­fü­gung.

Ab­schluss­ar­beit im Rah­men eines Praktikums

Formeln und Handschrift an einer Wand im Labor © Chromatograph​/​Unsplash

Wenn Sie die Ab­schluss­ar­beit im Rah­men eines Forschungs- oder Unternehmenspraktikums anfertigen, kön­nen Sie dafür eine Praktikumsförderung (Erasmus+ oder PROMOS) beantragen. Bitte beachten Sie, dass eine Doppelförderung aus­ge­schlos­sen ist. Sie kön­nen sich, um Ihre Chancen zu steigern, auf mehrere Sti­pen­di­en bewerben (wie zum Bei­spiel das MSS-Sti­pen­dium unten), dürfen aber nur ein Sti­pen­dium annehmen.

Martin-Schmeißer-Stiftung der TU Dort­mund

Die Martin-Schmeißer-Stiftung, die 1993 auf Initiative der Stadt Dort­mund und Zustiftern der Dort­mun­der Wirtschaft gegründet wurde, ist eine Stiftung zur För­de­rung der inter­natio­nalen wis­sen­schaft­lichen Beziehungen der TU Dort­mund.

Mit Vergabe von Sti­pen­di­en für Bachelor- und Master-Ab­schluss­ar­bei­ten wird ein min­des­tens zweimonatiger studienbezogener Aus­lands­auf­ent­halt ge­för­dert.

In­te­res­sier­te Stu­die­ren­de (auch geeignete in­ter­na­ti­o­na­le Stu­die­ren­de) kön­nen ih­re Be­wer­bun­gen bis zum 15. Februar und ggf. 15. September bei der Stiftung einreichen. 

Bild von der Martin-Schmeißer-Medaille © Roland Baege​/​TU Dort­mund

Stipendienberatung der TU Dort­mund

Auslandsaufenhalte wer­den auch im Rah­men von regulären Sti­pen­di­en er­mög­licht. Wenn Sie dazu und zu anderen Stipendienprogrammen für Ihr Stu­di­um an der TU Dort­mund Fragen haben, wenden Sie sich an die Stipendienberatung der TU Dort­mund von der Zentralen Stu­dien­be­ra­tung.

Internationale Stu­die­ren­de sollen zusätzlich diese Stipendienangebote durchlesen. 

Checkliste für Aus­lands­aufent­halte

Nichts vergessen!

© Sarah Treppner​/​TU Dort­mund

Kontakt

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.