Zum Inhalt
Summer School

German Russian Summer School (GRSS)

Die German Russian Summer School (GRSS) wurde 2015 als eine deutsch-russische Initiative auf Anregung des damaligen Bundesaußenministers Herrn Steinmeier ins Leben gerufen und seitdem für ingenieurs-, technik- und naturwissenschaftliche Masterstudierende, junge Wissenschaftler/-innen und Fachkräfte der Projektpartner zu aktuellen Themen der Energiewirtschaft abwechselnd in Deutschland (August 2015, Berlin) und Russland (August 2016, Jekaterinburg) durchgeführt. 2019 fand sie erstmalig als Kooperationsprojekt zwischen der TU Dortmund und der Uraler Föderale Universität, Jekaterinburg statt.

Ziel des zweiwöchigen Programms, das Vorträge, Projektarbeit, Workshops, Unternehmensbesuche und Exkursionen umfasst, sind die interdisziplinäre, praxisorientierte Weiterbildung und der Austausch des Fachkräftenachwuchses in einem interkulturellen Setting sowie die Förderung der deutsch-russischen Hochschulzusammenarbeit.

Programmrückblick

Die GRSS wird aufgrund der Pandemie erst 2021 in Jekaterinburg statt­finden.

Die GRSS ermöglichte vom 19. bis 30. August 2019 Stu­die­ren­den beider Uni­ver­si­tä­ten sich intensiv mit Themen wie Smart & Electricity Grids, Renewable Energies, Energy Supply & Services und Sustainable Energy Distribution zu befassen. Während der Projektarbeit führten die fünf interkulturellen Gruppen Literaturrecherchen zu Themen der elektrischen Energietechnik durch, verglichen den inter­natio­nalen Stand mit Fokus auf Deutsch­land und Russland, reflektierten Opti­mie­rungs­mög­lich­kei­ten bzgl. des Betriebs elektrischer Netze und diskutierten die erarbeiteten Er­geb­nisse mit Experten. Das Rahmenprogramm umfasste die Vorstellung Dortmunds und des Ruhrgebiets sowie ein Treffen mit dem Bun­des­präsi­den­ten Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue und die Besichtigung des EUREF-Campus in Berlin.

Auszeichnung

Am 15. September 2020 wurde die GRSS im Rahmen des Wettbewerbs „Brücken für die deutsch-rus­si­sche Hochschul- und Wissenschaftszusammenarbeit“ aus­ge­zeich­net. Die feierliche Preisverleihung fand im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Deutsch-Russischen Jahres der Hoch­schul­ko­ope­ra­ti­on und Wis­sen­schaft 2018-2020 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin statt.

Kontakt

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.