Zum Inhalt

Visum und Status

In der Regel gilt: Wer Praxiserfahrungen außerhalb der Europäischen Union machen möchte, muss ein Visum beantragen.

Die Erteilung eines solchen Visums obliegt der in Deutschland ansässigen, konsularischen Vertretung des Praktikumslandes. Da die Bestimmungen und Formalitäten zur Beantragung großen Änderungen unterliegen können, erkundigen Sie sich bitte direkt bei den Landesvertretungen. Eine Übersicht mit Links zu den einzelnen Webseiten finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.

Tipp:

Vermittlungsorganisationen, wie zum Beispiel College Council, helfen Ihnen gegen eine geringe Gebühr, das Visum für bestimmte Länder zu beantragen. Dies ist besonders interessant für die Studierenden, die nicht viel Vorlaufzeit (ab ca. vier bis acht Wochen) haben.

Ausgewählte Länder

Bitte beachten Sie: Das Referat Internationales bietet keine Visumsberatung an. Lediglich für Erasmus+ Praktika in Großbritannien schickt das Referat Internationales Ihren CoS-Antrag an den British Council. Sie müssen sich selbst bei den entsprechenden Vertretungen über den Visumsprozess informieren. 

Es nur möglich, ein Visum für ein Praktikum im Rahmen eines Austauschprogramms (vollständige Liste, z.B. Erasmus+) zu beantragen. Für Praktikantinnen und Praktikanten ist  ein Temporary Worker-Government Authorised Exchange visa (T5) er­for­der­lich. Es ist ratsam, frühzeitig mit der Beantragung des Visums zu beginnen.

In der Kategorie T5 (GAE) gibt es keine Vorgabe zum Mindestgehalt. Allerdings ist auch geregelt, dass die Stu­die­ren­den ihren Lebensunterhalt durch die Erasmus-Förderung und/oder das Praktikumsgehalt/Ersparnisse nachweisen müssen und keine öf­fent­lichen Leis­tun­gen beantragen dürfen.

Mögliche Praktika

Praktika im Gesundheitswesen, Tourismus oder in der Gastgewerbe sind nicht erlaubt. Schulpraktika sind nur erlaubt, wenn sie voll betreut werden (kein selbstständiges Unterrichten).

Forschungspraktika von unter sechs Monaten an Hochschulen in Großbritannien gelten möglicherweise als Studienaufenthalt und somit wäre ggf. kein Visum für EU-Staatsbürgerinnen und -Staatsbürger notwendig. Die Gasthochschule gibt dazu Auskunft.

Schritt 1: Certificate of Sponsorship

Um ein T5 Visum beantragen zu können, müssen die Teil­neh­men­den über ein sogenanntes Certificate of Sponsorship (CoS) verfügen. Bei dem Certificate of Sponsorship handelt es sich um eine Referenznummer, die In­for­ma­ti­onen über die Stelle und die persönlichen Daten des Teil­neh­men­den enthält und ab dem Zeitpunkt der Ausstellung drei Monate gültig ist.

  • Erasmus+ Praktika
    Falls das aufnehmende Unternehmen nicht selbst ein CoS ausstellen kann, ist die Beantragung der Referenznummer vom Referat Inter­natio­nales beim British Council einzureichen. Die Koordinatorin für Erasmus+ Praktika schickt Ihnen Informationen dazu nachdem Sie Ihre Erasmus Bewerbung einreichen. Dieser Vorgang kann bis zu fünf Wochen in Anspruch nehmen.

  • Selbstorganisierte Praktika
    (nicht über Erasmus+ oder andere Austauschorganisationen unterstützt)
    Überprüfen Sie, ob der CoS-Antrag über BUNAC oder andere Organisationen (vollständige Liste) für Sie in Frage kommt.  Ohne eine Organisation, die für Sie das CoS ausstellt können Sie kein Visum beantragen. Beachten Sie die Programmgebühren. Die Bearbeitungszeit dauert etwa drei bis vier Wochen. Möglicherweise kann das Praktikum über PROMOS gefördert werden.

Schritt 2: Visumsantrag

Der Visumsantrag kann nach Vorlage der Referenznummer aus dem Certificate of Sponsorship online ausgefüllt wer­den und kostet 244 britische Pfund (Vergünstigung von 55 britischen Pfund für manche Nationalitäten). Die Beantragung kann etwa fünf wei­tere Wochen in Anspruch nehmen.

Kranken­ver­sicherung

Wer über ein Visum verfügt, muss zudem eine Immigration Health Surcharge für den Zugang zum NHS, dem öf­fent­lichen Gesundheitsdienst, zahlen (ggf. nur für Aufenthalte ab sechs Monate). Für Stu­die­ren­de beträgt die Gebühr etwa 470 britische Pfund jährlich.

Für die Beantragung eines Visums zu Praktikumszwecken in den USA wird in der Regel ein Sponsor benötigt. Planen Sie mindestens sechs bis acht Wochen für die Beantragung des J1-Visums ein. Folgende Organisationen kommen dafür in Frage:

Beachten Sie, dass dies keine vollständige Liste oder Empfehlung ist. Vergleichen Sie bitte die Angebote und ent­schei­den Sie selbst, mit welchem Sponsor Sie das Praktikum durchführen möchten.

Ausländische Studierende

Sie müssen die Ausländerbehörde über längere Auslandsaufenthalte informieren, sonst könnte Ihr Visum für Deutschland die Gültigkeit verlieren! Außerdem ist es wichtig, dass Sie in Deutschland mit einem Wohnsitz angemeldet bleiben.

Beachten Sie , dass Sie ggf. auch für Praktika im Schengenraum eine Aufenthaltserlaubnis für das entsprechende Land beantragen müssen. Erkundigen Sie sich bitte bei der konsularischen Vertretung des Landes über die genaue Regelung für Ihr Vorhaben.

Kontakt

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.