Zum Inhalt
Fahrtkostenzuschüsse für Übersee Praktika

PROMOS Sti­pen­dium

Der TU Dort­mund stehen im Rah­men von PROMOS, ei­nem vom DAAD und BMBF finanzierten Stipendienprogramm, Mittel zur För­de­rung der Mo­bi­li­tät von Stu­die­ren­den zur Ver­fü­gung. Das Mobilitätsprogramm soll an der TU Dort­mund u.a. mit Sti­pen­di­en für Auslandspraktika einen Beitrag zur Steigerung der Auslandsmobilität von Stu­die­ren­den leisten.

Praktika von min­des­tens sechs Wochen wer­den mit ei­nem Fahrtkostenzuschuss ge­för­dert. Ihr Praktikum müs­sen Sie in der Regel in­di­vi­du­ell organisieren, aber eine Unter­stüt­zung wäh­rend der Suche nach ei­nem Praktikum er­hal­ten Sie vom Referat Inter­natio­nales. Wichtig ist allerdings die fristgerechte Be­wer­bung etwa drei bis fünf Monate vor Praktikumsbeginn.

PROMOS und Co­ro­na

Auch virtuelle Praktika kön­nen in 2021 ge­för­dert wer­den, solange die Pan­de­mie eine Ausreise nicht zulässt - dann mit einer monatlichen Aufenthaltspauschale statt mit ei­nem Fahrtkostenzuschuss. 

Eckdaten

Bachelor- und Master-Stu­die­ren­de sind förderfähig und müs­sen zum Zeitpunkt der Be­wer­bung sowie wäh­rend des ge­sam­ten Aus­lands­auf­ent­haltes an der TU Dort­mund eingeschrieben sein.

Doktoranden und Graduierte kön­nen nicht ge­för­dert wer­den

Vollzeit-Praktika ab sechs Wochen wer­den ge­för­dert.

Sowohl freiwillige als auch obligatorische Praktika sind förderfähig. Das Praktikum muss für das Stu­di­um relevant, aber nicht unbedingt vorgeschrieben sein. Zum Zeitpunkt der Be­wer­bung muss eine Zusage für das Praktikum schon vorliegen.

Praktika in Erasmus Ländern wer­den über Erasmus ge­för­dert. Falls Ihre Fa­kul­tät ein freiwilliges Praktikum in ei­nem Erasmus Land nicht anerkennen kann, dürfen Sie sich um ein PROMOS Sti­pen­dium bewerben.

Praktika, die in die Sonderprogramme des DAAD passen, kön­nen in der Regel nicht über PROMOS ge­för­dert wer­den - ggf. nur wenn eine Förderabsage vom DAAD vorliegt.

Bei einer Ausreise: Fahrtkostenzuschuss

Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten er­hal­ten einen Fahrtkostenzuschus, der sich nach den länderspezifischen Reisekostenpauschalen des DAADs richtet („Teilstipendium Mo­bi­li­tät“ in der Tabelle). Die Höhe der tatsächlichen Reisekosten kann von dieser Pauschale abweichen. Sie er­hal­ten keine monatliche Pauschale für Lebenshaltungskosten.

Bei ei­nem vir­tu­ellen Praktikum (nur 2021): Monatliche Pauschale

Sollten Sie nicht ausreisen kön­nen, kön­nen Sie trotzdem eine För­de­rung für ein virtuelles Praktikum von Deutsch­land aus er­hal­ten. In diesem Fall er­hal­ten Sti­pen­diaten/Sti­pen­di­at­in­nen die monatliche Summe in der Spalte „Teilstipendiendium Aufenthalt“ nach den länderspezifischen Reisekostenpauschalen des DAADs. Das Sti­pen­dium wird ggf. nur für einen Teil des Gesamtzeitraums ver­ge­ben.

Sonderförderung

Für Stu­die­ren­de mit Be­hin­derung kön­nen bis zu 10.000 EUR Sonderbedarf beim DAAD beantragt wer­den. Voraussetzung ist, dass es sich um auslandsbedingte Mehrkosten handelt und andere Träger keine Unter­stütz­ung gewähren. Weitere In­for­ma­ti­onen er­hal­ten Sie in einer persönlichen Be­ra­tung mit Laura Hope. Wir empfehlen eine sehr frühzeitige Planung (fangen Sie min­des­tens sechs Monate vor dem geplanten Aus­lands­auf­ent­halt mit diesem formlosen Antrag an).

Das Referat Inter­natio­nales un­ter­stützt bei der Suche nach einer Praktikumsstelle mit länderspezifischen Links und In­for­ma­ti­onen sowie mit einer Moodle-Seite, wo Sie aktuelle Ausschreibungen und In­for­ma­ti­onen relevant zu Ihrem Stu­di­en­gang finden.

Bewerbungsfristen: 31.01., 30.04., 31.07., 31.10

Zum Bewerbungsportal

© Laura Hope​/​TU Dort­mund

Be­wer­bung und Ablauf

31. Januar
30. April
31. Juli
31. Ok­to­ber

Ihre Be­wer­bung müs­sen Sie allerdings min­des­tens zwei Monate vor Ihrem geplanten Aufenthalt sowie zu den angegebenen Fristen abgeben. Das heißt z.B., dass die Frist am 31.01. haupt­säch­lich für Praktika ab dem 1.04. gilt.

Nicht fristgerechte Be­wer­bun­gen kön­nen eingereicht wer­den, diese wer­den allerdings mit einer geringeren Priorität behandelt.

Bewerber/-innen er­hal­ten bis zu sechs Wochen nach der Ab­gabe­frist eine Rückmeldung von der Auswahlkommission.

Alle Unterlagen wer­den im Bewerbungsportal hoch­ge­la­den und Sie müs­sen zusätzlich das Online-Bewerbungsformular im Referat Inter­natio­nales einreichen (über den Briefkasten vor dem Gebäude oder per Mail). Erst nach Einreichung des Bewerbungsformulars wird Ihre Be­wer­bung bearbeitet.

1. Füllen Sie das Online Antragsformular  aus.  (English application portal here)

2. Laden Sie die folgenden Dateien (auf Englisch oder Deutsch) hoch im Bewerbungsportal hoch:

  • Bestätigung der Fa­kul­tät über die Studienrelevanz des Praktikums
  • Bestätigung des Unternehmens über das Praktikum
    Wichtig: mit Angaben über die Art der Tätigkeit, die genaue Praktikumsdauer und die Höhe der Vergütung und mit Firmenstempel; PDF-Dateien wer­den akzeptiert
  • Moti­va­tions­schreiben (1-2 Seiten)
  • Lebenslauf
  • No­ten­spie­gel
    (alle Leis­tun­gen an der TU bzw. an einer anderen Hoch­schu­le, zum Bei­spiel BOSS-Ausdruck)
  • Aktuelle Studien­beschei­nigung
    Stu­die­ren­de müs­sen nachweisen, dass sie für die gesamte Dauer des Praktikums eingeschrieben sind - ggf. auch zum späteren Zeitpunkt. Wenn das Praktikum z.B. im August anfängt und im Ok­to­ber aufhört, müs­sen die Immatrikulationsbescheinigungen vom Som­mer­se­mes­ter und - zum späteren Zeitpunkt - Win­ter­se­mes­ter eingereicht wer­den.
  • ggf. wei­tere Unterlagen, wie zum Bei­spiel Arbeitszeugnisse und Teilnahmescheine von Sprachkursen, die Ihre Be­wer­bung un­ter­stüt­zen.
    Sie benötigen allerdings keinen Sprachnachweis (TOEFL, DAAD, etc.) für diese Be­wer­bung.
  • Bei ei­nem vir­tu­ellen Praktikum (kann ggf. nachgereicht wer­den): Ein Nachweis da­rü­ber, dass die Ausreise unmöglich wäre (mit Datum, z.B. Reisewarnung vom Auswärtigen Amt, Hinweise zu Grenzschließungen, etc.) 

3. Das Bewerbungsformular (keine wei­te­ren Unterlagen) reichen Sie im Referat Inter­natio­nales ein (z.Hd. Laura Hope, persönlich oder über den Briefkasten vor dem Gebäude oder per Mail).

  • bisheriges Engagement
  • fachliche Motivation und Relevanz für das wei­tere Stu­di­um bzw. Sinnhaftigkeit des geplanten Aufenthalts in Bezug zum bisherigen Stu­di­um
  • fachliche, sprachliche und interkulturelle Qualifikationen
  • akademische Leis­tun­gen (ein No­ten­durch­schnitt von min­des­tens 2,5 wird in der Regel erwartet)
  • Priorität wird den Stu­die­ren­den gegeben, die keine oder wenig Vergütung vom Un­ter­neh­men er­hal­ten.

Nach Ende des Praktikums müs­sen Sie innerhalb von zwei Monaten folgende Unterlagen einreichen:

Die Unterlagen kön­nen per E-Mail an Laura Hope bzw. über Sciebo ge­schickt wer­den.


FAQs

Au Pair Aufenthalte wer­den nur ge­för­dert, wenn die Ver­mitt­lung und Be­treu­ung (be­son­ders im Hinblick auf die Qua­li­tät der aka­de­mischen Erfahrung) über eine Agentur läuft.

Eine För­de­rung ist nur dann mög­lich, wenn  für die betreffende Region und den festgelegten Zeitraum keine "harte" Reisewarnung des Auswärtigen Amts besteht. Wenn Sie schon eine Zusage für das Sti­pen­dium er­hal­ten haben, wird diese zu­rück­ge­zo­gen wenn vor Ihrer Abreise eine Reisewarnung ver­öf­fent­licht wird.

Beachten Sie auch unabhängig davon diese wichtigen Hinweise vom DAAD zur Sicherheitsvorsorge.

Internationale Stu­die­ren­de dürfen keine För­de­rung für ein Praktikum im Heimatland bekommen. Als Heimatland gilt das Land, in welchem der Stu­die­ren­de den Lebensmittelpunkt verbringt; die Staatsangehörigkeit spielt hier eine untergeordnete Rolle. 

Sie müs­sen nach Ihrem Aus­lands­auf­ent­halt auch nach Deutsch­land zurückkehren.

Wichtig: Informieren Sie vor Ihrer Abreise die Ausländerbehörde über Ihren Aus­lands­auf­ent­halt, sonst könnten Sie das Wohnrecht in Deutsch­land verlieren.

Sie müs­sen für die Dauer Ihres Aus­lands­auf­ent­haltes krankenversichert sein. Stu­die­ren­de kön­nen bei einer Stipendienzusage sich auf eigene Kos­ten über den DAAD-Gruppentarif versichern lassen (kombinierte Kranken-, Unfall- und Privathaftversicherung).

Kontakt

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.