Zum Inhalt
„Wer sich bewegt, bewegt Europa!"

Erasmus Studienaufenhalt

Das Erasmus Pro­gramm ist eine Erfolgsgeschichte der Euro­päi­schen Un­ion und för­dert seit mehr als 30 Jah­ren den Aus­tausch von Stu­die­ren­den und Personal innerhalb Europas und ist das größte Mobilitätsprogramm an der TU Dort­mund. Der Aus­tausch von Stu­die­ren­den basiert auf Erasmus Verträgen, die die jeweilige Fa­kul­tät mit Part­nern an ausländischen Hoch­schu­len geschlossen hat. Stu­die­ren­de kön­nen somit die Kooperationen ihrer Fa­kul­tät für ein oder zwei Auslandssemester nut­zen.

„Im Ausland stu­die­ren mit Erasmus #kurzerklärt" (Erklärvideo des DAAD)

Stu­die­ren­de kön­nen sich be­wer­ben, wenn...

  • sie einen Studienaufenthalt in ei­nem der teil­neh­men­den Programmländer ab­sol­vie­ren wol­len,
  • sie an der TU Dort­mund regulär/voll immatrikuliert sind,
  • sie das erste Studienjahr ab­ge­schlos­sen haben (Bachelor) oder sie im Master sind (ab dem ersten Se­mes­ter),
  • die Fa­kul­tät/-en und die Gasthochschule einen Erasmus-Ko­ope­ra­tions­ver­trag ab­ge­schlos­sen haben.

Stu­die­ren­de er­hal­ten

  • ziellandabhängige, finanzielle Zuschüsse für ihren Studienaufenthalt im Ausland (Erasmus Mobilitätszuschuss),
  • akademische An­er­ken­nung der im Ausland erbrachten Stu­di­en­leis­tun­gen,
  • eine Befreiung von Studien-, Registrierungs-, Prüfungs-, Labor- und Bibliotheksgebühren an der Gasthochschule,
  • Unter­stüt­zung bei der Vorbereitung und Durchführung des Auslandsaufenthalts (kulturell, sprachlich, organisatorisch),
  • ggf. einen durch Erasmus ge­för­der­ten Onlinesprachkurs im Rah­men eines vorgegebenen Anbieters,
  • Sonderzuschüsse für einen Aus­lands­auf­ent­halt mit Kind/-ern,
  • Sonderzuschüsse für Stu­die­ren­de mit Be­hin­derung ab GdB von 20 und/oder chronischer Erkrankung,
  • Sonderzuschüsse für Erst-Akademiker*innen (Stu­die­ren­de aus ei­nem nicht-aka­de­mischen Elternhaus),
  • Sonderzuschüsse für erwerbstätige Stu­die­ren­de,
  • Sonderzuschüsse für nachhaltiges Reisen (ab dem Som­mer­se­mes­ter 2022)

27 Mitgliedstaaten der Euro­päi­schen Un­ion (EU)

Belgien | Bulgarien | Dänemark | Deutsch­land | Estland | Finnland | Frankreich | Griechenland | Irland | Italien | Kroatien | Lettland | Litauen | Luxemburg | Malta | Niederlande | Österreich | Polen | Por­tu­gal | Rumänien | Schweden | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechische Republik | Ungarn | Zypern

6 Programmländer außerhalb der EU

Island | Liechtenstein | Nordmazedonien | Nor­we­gen | Serbien | Türkei

Vereinigtes Königreich

Auch wenn das Vereinigte Königreich in der neuen Programmgeneration von Erasmus (2021-2027) nicht mehr teil­neh­men wird, kön­nen Mobilitäten im aka­de­mischen Jahr 2021/2022 und ggf. 2022/2023 noch aus den Mitteln der Programmgeneration Erasmus+ (2014-2020) ge­för­dert wer­den!

Danach wird die TU Dort­mund das Vereinigte Königreich als Erasmus Programmland einstufen und somit weiterhin Mobilitäten ins VK über eine andere Förderlinie im Erasmus Pro­gramm fördern kön­nen.

Schweiz

Die  Schweiz nimmt zwar seit dem Win­ter­se­mes­ter 2014/2015 nicht mehr am Erasmus Pro­gramm teil, dennoch ist ein bilateraler Aus­tausch mög­lich und wird ggf. von Schweizer Seite ge­för­dert.

  • Die Aufenthaltsdauer richtet sich nach den im Ko­ope­ra­tions­ver­trag vereinbarten Monaten.
  • Ein Erasmus Studienaufenthalt kann zwi­schen 60 Tagen und zwölf Monaten dauern.
  • Die Mo­bi­li­tät muss innerhalb eines aka­de­mischen Jahres statt­finden (z.B. Win­ter­se­mes­ter 2022/2023 und/oder Som­mer­se­mes­ter 2023)
    • Beginn der Mo­bi­li­tät: erster Tag der Kurse / Orientierungsveranstaltung 
    • Ende der Mo­bi­li­tät: letzter Tag der Kurse / Prüfung
  • Insgesamt kön­nen Stu­die­ren­de bis zu 36 Monate für Stu­di­um und/oder Praktikum ge­för­dert wer­den:
    • jeweils in Ba­che­lor-, Master- und Pro­mo­ti­on-Stu­di­en­gän­gen bis zu zwölf Monate
    • die För­de­rung kann aufgeteilt und innerhalb eines Studienzyklus auch mehr­fach in Anspruch genommen wer­den (z.B. für zwei Mal für sechs Monate)
  • Erasmus erlaubt auch eine Kombination von Stu­di­um und Praktikum.

Die Förderraten sind in drei Ländergruppen aufgeteilt und wurden vom DAAD für das akademische Jahr 2022/2023 wie folgt festgelegt:

Ländergruppe 1: 600 EUR pro Monat

Dänemark | Finnland | Irland | Island | Liechtenstein | Luxemburg | Nor­we­gen | Schweden | (Vereinigtes Königreich wird noch aus Restmitteln ge­för­dert)

Ländergruppe 2: 540 EUR pro Monat

Belgien | Frankreich | Griechenland | Italien | Malta | Niederlande | Österreich | Por­tu­gal | Spanien | Zypern

Ländergruppe 3: 490 EUR pro Monat

Bulgarien | Estland | Kroatien | Lettland | Litauen | Polen | Rumänien | Slowakei | Slowenien | Mazedonien (FYROM) | Serbien | Tschechische Republik | Türkei | Ungarn

Sonderförderung

  • Stu­die­ren­de mit Be­hin­derung oder chronischer Erkrankung oder Stu­die­ren­de, die mit ihrem Kind/ihren Kindern im Ausland stu­die­ren möchten, haben die Mög­lich­keit eine Sonderförderung zu er­hal­ten. Alle In­for­ma­tio­nen dazu er­hal­ten Sie unter Aus­lands­aufent­halte inklusiv!
  • Ab Januar 2022 er­hal­ten Stu­die­ren­de, die ih­re Hin- und Rückreise um­welt­scho­nen­der ge­stal­ten (Reisen mit dem Bus, dem Zug oder einer Fahrgemeinschaft) eine zusätzliche För­de­rung in Höhe von einmalig 50 EUR . Weitere In­for­ma­tio­nen zum The­ma er­hal­ten Sie unter Nachhaltiges Reisen!

Kontakt

BITTE diese Email-Adresse verwenden: erasmus-outgoingstu-dortmundde

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord be­fin­det sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bo­chum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu er­rei­chen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwi­schen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwi­schen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus ge­lan­gt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu er­rei­chen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­tio­nen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.