Zum Inhalt
Zu Gast im Ruhrgebiet

TU Dortmund begrüßt Ruhr Fellows

Die Teilnehmenden des Ruhr-Fellowship-Programms 2022 stehen gemeinsam mit drei Frauen, darunter Prof. Tessa Flatten, vor dem Internationalen Begegnungszentrum der TU Dortmund. © Martina Hengesbach​/​TU Dortmund
Prof. Tessa Flatten, Prorektorin Internationales, sowie Miriam Gothe und Laura Werse vom Referat Internationales (hinten, von rechts) heißen die Teilnehmer*innen des Ruhr-Fellowship-Programms an der TU Dortmund willkommen.

Nach zweijähriger Pause kann die Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) wieder Studierende amerikanischer Top-Universitäten im Rahmen des Ruhr-Fellowship-Programms vor Ort begrüßen. Dieses ermöglicht es den Teilnehmenden, das Ruhrgebiet aus akademischer, wirtschaftlicher und kultureller Perspektive kennenzulernen. Zum Auftakt wurden die Ruhr Fellows am Donnerstag, 2. Juni, im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ) der TU Dortmund von der Prorektorin Internationales Prof. Tessa Flatten und Miriam Gothe vom Referat Internationales begrüßt.

Das Programm, das bereits seit 2012 alternierend durch die drei Universitäten der UA Ruhr Dortmund, Bochum und Duisburg-Essen in Kooperation mit Unternehmen der Region und Sponsoren organisiert wird, findet in diesem Jahr bereits zum vierten Mal unter Federführung der TU Dortmund statt. Ziel ist es, zukünftigen Fachkräften das Ruhrgebiet als Region mit hoher Lebensqualität zu präsentieren und die internationale Vernetzung zu stärken.

Zum Start des zweimonatigen Programms wurden die sieben Teilnehmer*innen, die in ihrer Heimat eine der Universitäten Yale, Lehigh oder Havard besuchen, im IBZ begrüßt. „Wir sind froh, dass das Ruhr-Fellowship-Programm nach zwei Jahren Pause endlich wieder in Präsenz stattfinden kann und Sie in den kommenden zwei Monaten die Gelegenheit haben, das Ruhrgebiet intensiv kennenzulernen“, sagte die Prorektorin Internationales Prof. Tessa Flatten. Aufgrund der Corona-Pandemie war das Programm 2020 abgesagt und 2021 virtuell durchgeführt worden.

Summer School und Praktikum

Das achtwöchige Sommerprogramm findet vom 1. Juni bis zum 31. Juli statt und besteht aus zwei Phasen. In der zweiwöchigen Summer School, welche u.a. einen Sprachkurs und kulturwissenschaftliche Vorträge von Prof. Walter Grünzweig und Dr. Julia Sattler vom Bereich für amerikanische Literatur und Kultur der TU Dortmund beinhaltet, sollen die Ruhr Fellows vor allem kulturelle und akademische Eindrücke des Ruhrgebiets sammeln. Hierbei stehen unter anderem Besuche des Centrums für Entrepreneurship & Transfer sowie des Lehrstuhls für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft der TU Dortmund, der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Universität Duisburg-Essen (UDE), der ruhrSUMMIT-Konferenz sowie der Zeche Zollverein und der Philharmonie Essen auf dem Programm. Im Anschluss daran werden die amerikanischen Studierenden ein sechswöchiges Praktikum bei teilnehmenden Unternehmen absolvieren. Zu diesen zählen in diesem Jahr KPMG, DEW21, Auslandsgesellschaft.de e.V., Emschergenossenschaft/Lippeverband, der Lehrstuhl für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft der TU Dortmund, das Zentrum für Logistik und Verkehr der UDE sowie Westnetz.

Kontakte für die Zukunft knüpfen

Ein Ziel des Ruhr-Fellowship-Programms ist es, langfristige Kontakte für Forschungs- und Wirtschaftskooperationen zwischen dem Ruhrgebiet und den US-Eliteuniversitäten zu knüpfen. Dazu werden die Teilnehmer*innen eng in das Alumninetzwerk des Verbindungsbüros der UA Ruhr in New York eingebunden. Einige US-Stipendiat*innen kehren später ins Ruhrgebiet zurück, um ihre berufliche Zukunft in der Region zu suchen.

Gefördert wird das diesjährige Ruhr-Fellowship-Programm von der Max Kade Foundation und der Wirtschaftsförderung Dortmund.
 

Ansprechpartnerin für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.