Zum Inhalt
Internationalisierung der Hochschulausbildung

Third Mission-Aktivitäten mit internationalem Bezug

Neben Forschung und Lehre, den beiden Kernaufgaben im Hochschulbereich, bringen sich Hochschulen auf vielfältige Art und Weise in die Gesellschaft ein. Aktuell entwickelt sich dieses Themenfeld dynamisch weiter und wird um den Faktor "Internationalisierung" erweitert.
 

Third Mission – die dritte Mission an den Hochschulen

Das gesellschaftliche Engagement mit Adressaten außerhalb der akademischen Sphäre – also z.B. Unternehmen oder zivilgesellschaftlichen Akteuren – wird auch als „Third Mission“, also dritte Mission neben Forschung und Lehre, bezeichnet. Dabei finden diese gesellschaftsbezogenen Aktivitäten einer Hochschule im Kontext von Lehre und Forschung statt, ohne selbst oder ohne allein Lehre bzw. Forschung zu sein.

Nach diesem Verständnis sind Hochschulen nicht nur akademische Institutionen, sondern auch zivilgesellschaftliche Akteure und entsprechend als Teil der Gesellschaft dem gesellschaftlichen Ganzen gegenüber verpflichtet.

Unter diesem Begriff sammeln sich eine Vielzahl von Aktivitäten: wurde anfangs hierunter vor allem der Transfer von neu generiertem Wissen in die Gesellschaft verstanden, bezieht sich die „Third Mission“ nicht nur auf forschungsintensive Einrichtungen, sondern auf den Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung und des zivilgesellschaftliches Engagement.  Allen Aktivitäten gemein ist, dass sie eine Öffnung der Hochschule in Richtung der Gesellschaft bedingen und Mehrwerte generieren. Die TU Dortmund ist auf vielfältige Weise mit lokalen und regionalen Partnern vernetzt: In der kommunalen Entwicklung z.B. durch die Beteiligung am Masterplan Wissenschaft, in der Weiterbildung, im Technologietransfer und der Gründungsförderung, oder bei kulturellen Aktivitäten wie z.B. am Dortmunder U.

Kontakt

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.