Zum Inhalt
Generationen- und kulturübergreifendes Paten/-innenprojekt

Patenschaften zwischen Seniorenstudierenden und inter­natio­nalen Stu­die­ren­den

Dieses Pro­gramm vermittelt Patenschaften zwischen Stu­die­ren­den aus aller Welt (TU Dort­mund und FH Dort­mund), die für ihr Stu­di­um nach Dort­mund kom­men, und Seniorenstudierenden der TU Dort­mund.

Dadurch wird den inter­natio­nalen Stu­die­ren­den das Einleben in die deutsche Kultur und das Alltagsleben erleichtert, und gleichzeitig ge­win­nen die deut­schen Patinnen und Paten durch den Aus­tausch nicht nur einen Einblick in andere Kulturen, sondern kön­nen auch die eigene aus einer ganz neuen Perspektive entdecken. Für alle Teil­neh­mer­in­nen und Teil­neh­mer bieten – neben den wöchentlichen Treffen – gemeinsame Ver­an­stal­tun­gen und Ausflüge regelmäßig eine tolle Ge­le­gen­heit, sich gegenseitig ken­nen­zu­ler­nen.  

Die Patenschaften sind ein Projekt der Fa­kul­tät 12, Weiterbildendes Stu­di­um für Se­ni­o­rin­nen und Se­ni­o­ren, in Ko­ope­ra­ti­on mit dem Referat Inter­natio­nales der TU Dort­mund und dem International Office der FH Dort­mund.

Auf diesen Seiten erfahren Sie, wie Sie Pate wer­den bzw. wie Sie einen Paten finden kön­nen, wel­che Aktivitäten geplant sind und wie Sie Kontakt zu uns auf­neh­men kön­nen. Einen guten Überblick bietet auch unser Flyer des Patenschaftsprojekts.

Wir freuen uns auf Sie!

In­for­ma­ti­onen für Seniorenstudierende - wer­den Sie Patin bzw. Pate!

Das Patenschaftsprogramm ist ein Kooperationsprojekt zwischen der TU Dort­mund und der FH Dort­mund, bei dem Seniorenstudierende eine Patenschaft für in­te­res­sier­te in­ter­na­ti­o­na­le Stu­die­ren­de ein­ge­hen

Insgesamt stu­die­ren an der TU Dort­mund und der FH Dort­mund fast 50.000 Men­schen – nicht nur aus Deutsch­land, sondern aus über 100 Ländern. Für die inter­natio­nalen Stu­die­ren­den bedeutet das Stu­di­um in Deutsch­land häufig auch das Einleben in eine neue und fremde Kultur. Um den Stu­die­ren­den die In­te­gra­ti­on zu erleichtern, wurde von engagierten Seniorenstudierenden das Patenschaftsprogramm im Jahr  2008 ins Leben gerufen.

Für dieses Pro­gramm suchen wir ständig neue Patinnen und Paten, die bereit sind, einen oder mehrere ausländische Stu­die­ren­de zu betreuen und sie beim Einleben in unserer Stadt zu un­ter­stüt­zen.

Für die Patinnen und Paten bietet das Pro­gramm die Chance, spannende Kontakte mit jungen Men­schen zu knüpfen, andere Kulturen ken­nen­zu­ler­nen und dadurch auch eine andere Perspektive auf die eigene, deutsche Lebensweise zu bekommen. Auch die Unter­stüt­zung beim Verfassen schriftlicher Arbeiten oder Bewerbungsschreiben ist häufig sehr willkommen. Die inter­natio­nalen Stu­die­ren­den sollen durch das Patenschaftsprogramm einen Einblick in das deutsche Alltagsleben er­hal­ten und durch den Kontakt mit Muttersprachlern/-innen ih­re Sprach­kennt­nisse verbessern.

Die Teil­nah­me am Patenschaftsprogramm kann für Seniorenstudierende im Weiterbildenden Stu­di­um als Praktikum angerechnet wer­den. Mehr In­for­ma­ti­onen unter www.seniorenstudium.tu-dortmund.de

Der Spaß am Kennenlernen und das gemeinsame Erleben stehen im Vordergrund! Als Patin bzw. Pate haben Sie keine festgelegten Pflichten, sondern kön­nen Aktivitäten und zeitlichen Umfang der Partnerschaft in­di­vi­du­ell ge­stal­ten. Sie müs­sen keine Fremdsprachenkenntnisse mitbringen, da den inter­natio­nalen Stu­die­ren­den vor allem die Mög­lich­keit gegeben wer­den soll, auf Deutsch zu kommunizieren. Da die Stu­die­ren­den nicht nur für ein oder zwei Se­mes­ter, sondern überwiegend ihr komplettes Stu­di­um über in Deutsch­land bleiben, wünschen wir uns ein langfristiges Engagement mit regelmäßiger Kontaktpflege.

Falls Sie Lust und Zeit haben, eine Patenschaft zu übernehmen, melden Sie sich bei uns – über E-Mail, telefonisch oder treffen Sie uns online:

Wann: jeden Donnerstag, 17:00 bis 18:30 Uhr (nur in der Vorlesungszeit)

Wo: Online bei Webex

Zum Webex-Meeting (Passwort: Paten)

Nachdem sie den Anmeldebogen ausgefüllt haben, vermitteln wir Ihnen in enger Absprache – z.B. bei ge­mein­samen Aktivitäten – den Kontakt zu ei­nem oder zwei ausländischen Stu­die­ren­den. Wir freuen uns über Ihr In­te­res­se­!

In­for­ma­ti­onen für in­ter­na­ti­o­na­le Stu­die­ren­de – finden Sie eine Patin bzw. einen Paten!

Sie sind ausländische/-r Stu­die­ren­de/-r und möchten gerne mehr Kontakt zu Deut­schen bzw. deut­schen Familien finden – auch außerhalb des Cam­pus? Möchten Sie mehr mit deut­schen Muttersprachlerinnen und Muttersprachlern sprechen, um Ihre Sprach­kennt­nisse zu verbessern?

Das Patenschaftsprogramm wurde von Seniorenstudentinnen der TU Dort­mund ins Leben gerufen. Es bietet die Mög­lich­keit, eine Patin oder einen Paten aus Dort­mund und der Region ken­nen­zu­ler­nen, und dadurch mehr über die deutsche Kultur und das Alltagsleben zu erfahren. Als Stu­die­ren­de/-r wer­den Sie nicht bei Ihrer Patin bzw. Ihrem Paten wohnen, sondern bei ge­mein­samen Aktivitäten das gesellschaftliche Leben in Deutsch­land besser kennenlernen. Sie treffen sich regelmäßig donnerstags bei unseren ge­mein­samen Treffen, nehmen an ver­schie­de­nen Aktivitäten teil und kön­nen sich auch ganz in­di­vi­du­ell mit Ihrem Paten/Ihrer Patin treffen, um sich aus­zu­tau­schen und die jeweils andere Kultur besser ken­nen­zu­ler­nen. Auch Unter­stüt­zung bei der Abfassung schriftlicher Arbeiten oder bei Bewerbungsschreiben ist mög­lich.

Kontaktieren Sie uns – über Email, telefonisch oder treffen Sie uns online bei Webex:

Wann: jeden Donnerstag, 17:00 bis 18:30 Uhr (nur in der Vorlesungszeit)

Wo:     Online bei Webex

Zum Webex-Meeting (Passwort: Paten)


Nachdem sie den Anmeldebogen ausgefüllt haben, vermitteln wir Ihnen in enger Absprache – z.B. bei ge­mein­samen Aktivitäten – den Kontakt zu einer Patin bzw. einer Patin. Wir freuen uns über Ihr In­te­res­se­!

Regelmäßige Treffen 

Donnerstags von 17:00 bis 18:30 Uhr (wäh­rend der Vorlesungszeit)

Zum Webex-Meeting (Passwort: Paten)

Kontakt

Reinhard Schmidt
Tel.: 0178 20 99 411
E-Mail: patenschaftsprogramm@gmx.de

An­sprech­part­nerin im International Office der FH Dort­mund

Sandra Bolesch
Information, Be­ra­tung und Be­treu­ung internationaler Masterstudierender

An­sprech­part­nerin im Referat Inter­natio­nales der TU Dort­mund

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.