Zum Inhalt
Generationen- und kulturübergreifendes Paten/-innenprojekt

Patenschaften zwischen Seniorenstudierenden und inter­natio­nalen Stu­die­ren­den

Dieses Pro­gramm vermittelt Patenschaften zwischen Stu­die­ren­den aus aller Welt (TU Dort­mund und FH Dort­mund), die für ihr Studium nach Dort­mund kommen, und Seniorenstudierenden der TU Dort­mund.

Dadurch wird den inter­natio­nalen Stu­die­ren­den das Einleben in die deutsche Kultur und das Alltagsleben erleichtert, und gleichzeitig gewinnen die deutschen Patinnen und Paten durch den Austausch nicht nur einen Einblick in andere Kulturen, sondern können auch die eigene aus einer ganz neuen Perspektive entdecken. Für alle Teil­neh­mer­in­nen und Teilnehmer bieten – neben den wöchentlichen Treffen – gemeinsame Ver­an­stal­tun­gen und Ausflüge regelmäßig eine tolle Gelegenheit, sich gegenseitig ken­nen­zu­ler­nen.  

Die Patenschaften sind ein Projekt der Fa­kul­tät 12, Weiterbildendes Studium für Seniorinnen und Senioren, in Ko­ope­ra­ti­on mit dem Referat Inter­natio­nales der TU Dort­mund und dem International Office der FH Dort­mund.

Auf diesen Seiten erfahren Sie, wie Sie Pate wer­den bzw. wie Sie einen Paten finden können, welche Aktivitäten geplant sind und wie Sie Kontakt zu uns aufnehmen können. Einen guten Überblick bietet auch unser Flyer des Patenschaftsprojekts.

Wir freuen uns auf Sie!

In­for­ma­ti­onen für Seniorenstudierende - wer­den Sie Patin bzw. Pate!

Das Patenschaftsprogramm ist ein Kooperationsprojekt zwischen der TU Dort­mund und der FH Dort­mund, bei dem Seniorenstudierende eine Patenschaft für interessierte in­ter­na­ti­o­na­le Stu­die­ren­de eingehen. 

Insgesamt stu­die­ren an der TU Dort­mund und der FH Dort­mund fast 50.000 Men­schen – nicht nur aus Deutsch­land, sondern aus über 100 Ländern. Für die inter­natio­nalen Stu­die­ren­den bedeutet das Studium in Deutsch­land häufig auch das Einleben in eine neue und fremde Kultur. Um den Stu­die­ren­den die Integration zu erleichtern, wurde von engagierten Seniorenstudierenden das Patenschaftsprogramm im Jahr  2008 ins Leben gerufen.

Für dieses Pro­gramm suchen wir ständig neue Patinnen und Paten, die bereit sind, einen oder mehrere ausländische Stu­die­ren­de zu betreuen und sie beim Einleben in unserer Stadt zu unterstützen.

Für die Patinnen und Paten bietet das Pro­gramm die Chance, spannende Kontakte mit jungen Men­schen zu knüpfen, andere Kulturen ken­nen­zu­ler­nen und dadurch auch eine andere Perspektive auf die eigene, deutsche Lebensweise zu bekommen. Auch die Unter­stütz­ung beim Verfassen schriftlicher Arbeiten oder Bewerbungsschreiben ist häufig sehr willkommen. Die inter­natio­nalen Stu­die­ren­den sollen durch das Patenschaftsprogramm einen Einblick in das deutsche Alltagsleben erhalten und durch den Kontakt mit Muttersprachlern/-innen ih­re Sprach­kennt­nisse verbessern.

Die Teilnahme am Patenschaftsprogramm kann für Seniorenstudierende im Weiterbildenden Studium als Praktikum angerechnet wer­den. Mehr In­for­ma­ti­onen unter www.seniorenstudium.tu-dortmund.de

Der Spaß am Kennenlernen und das gemeinsame Erleben stehen im Vordergrund! Als Patin bzw. Pate haben Sie keine festgelegten Pflichten, sondern können Aktivitäten und zeitlichen Umfang der Partnerschaft individuell ge­stal­ten. Sie müssen keine Fremdsprachenkenntnisse mitbringen, da den inter­natio­nalen Stu­die­ren­den vor allem die Möglichkeit gegeben wer­den soll, auf Deutsch zu kommunizieren. Da die Stu­die­ren­den nicht nur für ein oder zwei Semester, sondern überwiegend ihr komplettes Studium über in Deutsch­land bleiben, wünschen wir uns ein langfristiges Engagement mit regelmäßiger Kontaktpflege.

Falls Sie Lust und Zeit haben, eine Patenschaft zu übernehmen, melden Sie sich bei uns – über E-Mail, telefonisch oder treffen Sie uns online:

Wann: jeden Donnerstag, 13:00 bis 14:00 Uhr (nur in der Vorlesungszeit)

Wo: Online bei Webex

Zum Webex-Meeting (Passwort: Paten)

Nachdem sie den Anmeldebogen ausgefüllt haben, vermitteln wir Ihnen in enger Absprache – z.B. bei ge­mein­samen Aktivitäten – den Kontakt zu einem oder zwei ausländischen Stu­die­ren­den. Wir freuen uns über Ihr In­te­res­se­!

In­for­ma­ti­onen für in­ter­na­ti­o­na­le Stu­die­ren­de – finden Sie eine Patin bzw. einen Paten!

Sie sind ausländische/-r Stu­die­ren­de/-r und möchten gerne mehr Kontakt zu Deut­schen bzw. deutschen Familien finden – auch außerhalb des Campus? Möchten Sie mehr mit deutschen Muttersprachlerinnen und Muttersprachlern sprechen, um Ihre Sprach­kennt­nisse zu verbessern?

Das Patenschaftsprogramm wurde von Seniorenstudentinnen der TU Dort­mund ins Leben gerufen. Es bietet die Möglichkeit, eine Patin oder einen Paten aus Dort­mund und der Region ken­nen­zu­ler­nen, und dadurch mehr über die deutsche Kultur und das Alltagsleben zu erfahren. Als Stu­die­ren­de/-r wer­den Sie nicht bei Ihrer Patin bzw. Ihrem Paten wohnen, sondern bei ge­mein­samen Aktivitäten das gesellschaftliche Leben in Deutsch­land besser kennenlernen. Sie treffen sich regelmäßig donnerstags bei unseren ge­mein­samen Treffen, nehmen an ver­schie­de­nen Aktivitäten teil und können sich auch ganz individuell mit Ihrem Paten/Ihrer Patin treffen, um sich aus­zu­tau­schen und die jeweils andere Kultur besser ken­nen­zu­ler­nen. Auch Unter­stütz­ung bei der Abfassung schriftlicher Arbeiten oder bei Bewerbungsschreiben ist mög­lich.

Kontaktieren Sie uns – über Email, telefonisch oder treffen Sie uns online bei Webex:

Wann: jeden Donnerstag, 13:00 bis 14:00 Uhr (nur in der Vorlesungszeit)

Wo:     Online bei Webex

Zum Webex-Meeting (Passwort: Paten)


Nachdem sie den Anmeldebogen ausgefüllt haben, vermitteln wir Ihnen in enger Absprache – z.B. bei ge­mein­samen Aktivitäten – den Kontakt zu einer Patin bzw. einer Patin. Wir freuen uns über Ihr In­te­res­se­!

Kontakt

Sprechzeiten / Regelmäßige Treffen

Donnerstags: 13:00 bis 14:00 Uhr (in der Vorlesungszeit)
Zum Webex-Meeting (Passwort: Paten)

Kontakt

Reinhard Schmidt
Tel.: 0178 20 99 411
E-Mail: patenschaftsprogramm@gmx.de

An­sprech­part­nerin im Referat Inter­natio­nales der TU Dort­mund

Wasila Al-Dubai und Jenny Nguyen
Soziale Be­ra­tung für in­ter­na­ti­o­na­le Stu­die­ren­de

An­sprech­part­nerin im International Office der FH Dort­mund

Sandra Bolesch
Information, Be­ra­tung und Be­treu­ung internationaler Masterstudierender

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.