Zum Inhalt
Die Stadt kennenlernen

Rund um das Leben in Dort­mund

Auf dieser Seite finden Sie eine Vielzahl von In­for­ma­ti­onen rund um das Leben in Dort­mund. Entdecken Sie die zweitgrünste Großstadt Deutsch­lands und finden Sie heraus, was Dort­mund noch zu bieten hat. 

  • Kranken­ver­sicherung: In Deutsch­land gibt es eine Versicherungspflicht, die Arbeitnehmer verpflichtet sich für den Fall einer Krank­heit versichern zu lassen. Wenn Sie einen Arbeitsvertrag an der TU Dort­mund haben, wird die Kranken­ver­sicherung als Teil der Sozialversicherung au­to­ma­tisch vom Monatsgehalt abgeführt. Mehr In­for­ma­ti­onen zum The­ma Versicherung finden Sie auf unseren Seiten zu Formalitäten.
     
  • Wie findet man einen Arzt oder eine Ärztin? Wenn Sie einen Arzt oder eine Ärztin suchen, dann hilft Ihnen oft das Internet weiter. Es gibt ver­schie­de­ne Seiten, auf denen Sie gezielt nach Arztpraxen in Dort­mund suchen kön­nen. Zusätzlich finden Sie dort in der Regel auch Be­wer­tun­gen der jeweiligen Praxen. Fragen Sie au­ßer­dem gerne in Ihrem privaten und beruflichen Umfeld nach einer persönlichen Empfehlung für Arztpraxen.

Im Notfall:

  • Notdienste: Die Stadt Dort­mund bietet auf Ihrer Web­sei­te einen Überblick über die ver­schie­de­nen Notdienste und Notfallnummern in Dort­mund.
  • Notaufnahmen: In allen Dort­mun­der Krankenhäusern gibt es eine Notaufnahme, wo Sie im Notfall behandelt wer­den kön­nen. Diese haben rund um die Uhr ge­öff­net.
  • Notfallapotheken: Für den Notfall gibt es in Dort­mund Apotheken, die rund um die Uhr ge­öff­net haben. Welche Apotheke eine Notfallapotheke ist, variiert jedoch von Tag zu Tag. Mithilfe dieser Suchmaschine finden Sie eine Notdienstapotheke in Ihrer Nähe.
  • Krankenwagen: Falls Sie einen Krankenwagen benötigen, kön­nen Sie die europaweite Notfallnummer 112 anrufen. Wichtig ist, dass Sie Ihre Adresse angeben und den Grund, weshalb Sie dringend einen Krankenwagen brauchen.
  • Gesundheitswörterbuch: Dieses Wörterbuch vom Studentenwerk er­klärt wich­ti­ge Vokabeln zum The­ma Gesundheit in Deutsch­land.  
  • Sightseeing und Stadttouren: Ler­nen Sie Dort­mund bei einer der vielfältigen Stadttouren kennen.
  • In der Natur sein: Wussten Sie, dass Dort­mund die zweitgrünste Großstadt Deutsch­lands ist? Viele Parks laden zum Verweilen und Entspannen ein. Besuchen Sie bei­spiels­weise den Westfalenpark, den Fredenbaum Park oder den innenstadtnahen Westpark. Außerdem gibt es in Dort­mund einen Zoo und einen botanischen Garten. Im Stadtteil Hörde bietet der PHÖNIX-See einen beliebten Anlaufpunkt. Auch das Dort­mun­der Umland lädt zu Ausflügen in unterschiedliche Wälder ein.
     
  • Bei Regenwetter: Wenn es regnet, gibt es in Dort­mund auch zahl­reiche andere Mög­lich­keiten, sich die Zeit zu vertreiben, z.B. beim Indoor Minigolf, in Escape Rooms oder bei Museumsbesuchen.
  • Museen: In Dort­mund gibt es eine ganze Reihe verschiedener Museen, die sich mit The­men wie Kunst, Fußball, Brauereikultur oder Tech­nik be­fas­sen. Die Stadt Dort­mund bietet auf ihrer Web­sei­te eine Über­sicht über museale Angebote in Dort­mund.
     
    • Dort­mun­der Museums­nacht: Jedes Jahr im September findet die Dort­mun­der Museums­nacht statt. Bei dieser kön­nen Besucherinnen und Besucher neben den ver­schie­de­nen Ausstellungen auch Musik, Comedy und wei­te­res Begleitprogramm bewundern.
       
  • Theater und Bühnen: Die Web­sei­te Visit Dort­mund gibt einen guten Überblick über das Kulturprogramm in Dort­mund darunter auch die ver­schie­de­nen Theater und Bühnen.

    Die aktuellen Spielpläne kann man über die Seiten der einzelnen Theater finden. Die folgende Liste umfasst einige wich­ti­ge Bühnen in Dort­mund:
  • Konzerte & Musik: Die West­fa­len­hallen und die Warsteiner Music Hall sind in Dort­mund die Anlaufstellen für große Konzerte. Im Freizeitzentrum West (FZW) gibt es hingegen kleinere Clubkonzerte. Im Sommer zieht das Juicy Beats Festival Fans von Elektro-, Rap- und Pop-Musik an.
     
  • Weiteres:
    • Festivals: Neben dem Juicy Beats gibt es in Dort­mund auch das Les.Art Festival, das mit zahl­rei­chen Lesungen und Literatur aufwarten kann. Zudem findet jährlich das Internationale Frauenfilm Festival statt, bei dem es neben Filmen auch Work­shops und eine Preisverleihung gibt.
       
    • Industrie­kultur und Strukturwandel: Obwohl sich Dort­mund ebenso wie das restliche Ruhr­gebiet seit der zwei­ten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Strukturwandel befindet, ist die Industriegeschichte immer noch ein prägender Einfluss für die Region. Stahl, Kohle und Bier waren wich­ti­ge Industrien für die Stadt und haben ih­re Spuren im Stadtbild und in der Mentalität ihrer Be­woh­ne­rinnen und Bewohner gelassen. Das Dort­mun­der U als Wahrzeichen der Stadt ist eine der bekanntesten Hinterlassenschaft der Industrie­kultur in Dort­mund.
       
    • Bier- und Brauereikultur: Dort­mund ist bekannt für seine Brauereikultur und die vie­len lokalen Biersorten. Visit Dort­mund informiert über die Spuren der Brauereikultur.
       
    • Weihnachtsmarkt: Eine be­son­de­re Attraktion des Dort­mun­der Weihnachtsmarktes ist der Tannenbaum auf dem Hansaplatz, der (angeblich) größte Weihnachtsbaum der Welt. Neben dem 45 Meter hohen Baum verbreiten zahl­reiche kulinarische Stände sowie die Lichter und Dekorationen eine weihnachtliche Stimmung.
  • Fußball: Der BVB, Dort­munds erfolgreichster Fußballclub, ist weit über regionale und nationale Grenzen hinaus bekannt. Fußballluft kann man in Dort­mund aber nicht nur im riesigen Stadion des BVB, dem Signal-Iduna-Park, schnuppern, sondern auch im Deut­schen Fußballmuseum oder an dem berühmten Borsigplatz in der Nordstadt. Visit Dort­mund bietet Besucher/-innen eine Über­sicht über die Fußballkultur in Dort­mund.
     
  • Weitere Sportarten: Neben dem Fußball gibt es in Dort­mund unzählige wei­tere sportliche Angebote und Besonderheiten.
     
  • Hoch­schul­sport: Der Hoch­schul­sport (HSP) bietet ein breites Kursprogramm für Beschäftige und Stu­die­ren­de der TU Dort­mund an. Außerdem betreibt der HSP ein campuseigenes Fitnessstudio und bietet weiterbildende und gesundheitsfördernde Maß­nahmen an.

In Dort­mund findet man ins­be­son­de­re am Westenhellweg und in der Thier-Gallerie viele Geschäfte. Wie überall in Deutsch­land sind diese sonntags geschlossen. Gleiches gilt für Supermärkte und sonstige Geschäfte.

  • Bezahlung: In Deutsch­land ist es ratsam, Bargeld mit sich zu führen, da man nicht überall mit Kreditkarte oder Bankkarte zahlen kann. 
     
  • Flohmärkte & Gebrauchtes: In Dort­mund gibt es ver­schie­de­ne Flohmärkte, bei denen man Second Hand einkaufen kann. An der TU Dort­mund findet an jedem Sams­tag ein Flohmarkt statt, der viele Besucherinnen und Besucher anzieht. 
     
  • Wochenmärkte: Auf den ver­schie­de­nen Dort­mun­der Wochenmärkten kann man Gemüse, Fleisch und andere frische Lebensmittel kaufen. Sie finden in der Regel vormittags statt. Die Stadt Dort­mund bietet auf ihrer Web­sei­te eine Über­sicht zu den Wochenmärkten der ver­schie­de­nen Stadtteile.
  • Rundfunkgebühren: In Deutsch­land ist pro Haushalt unabhängig von der Per­so­nen­an­zahl ein festgelegter Rundfunkbeitrag zu bezahlen. Dieser dient zur Fi­nan­zie­rung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutsch­land. Wenn Sie nach Deutsch­land ziehen oder innerhalb des Landes umziehen, müs­sen Sie sich für diesen Rundfunkbeitrag an­mel­den.
  • Telefon und Internet: Es gibt in Deutsch­land zahl­reiche Firmen, die Angebote für Telefon und Internet an­bie­ten. Es lohnt sich, ver­schie­de­ne Tarife, Verträge und Firmen zu vergleichen, um die für Sie optimale Lö­sung zu finden. 
     
  • Telefonnummern: Sie kön­nen Telefonnummern auf ver­schie­de­nen Wegen finden.

In Dort­mund und im Ruhr­gebiet gibt es viele ver­schie­de­ne Busse, Bahnen und Züge. Die folgenden Seiten bieten genauere In­for­ma­ti­onen zu Fahrplänen, Preisen und An­ge­boten wie Monats- oder Schüler/-innen-Tickets:

Es lohnt sich, eine oder mehrere der entsprechenden Apps auf das Smartphone zu laden, um unterwegs schnell und einfach Verbindungen nachzusehen und di­gi­ta­le Tickets zu nut­zen.

Universitätsspezifische In­for­ma­ti­onen zur Anfahrt und internen Ticketangeboten finden Sie auf unserer Seite zu Mo­bi­li­tät und Transport.

  • Gültigkeit und An­er­ken­nung von Führerscheinen:
    • Falls Sie einen Führerschein haben, sich aber nicht sicher sind, ob dieser in Deutsch­land gültig ist, in­for­mie­ren Sie sich beim Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Verkehr und di­gi­ta­le Infrastruktur über die Gültigkeit ausländischer Fahrerlaubnisse.
       
    • Auch der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) informiert auf seiner Web­sei­te über ver­schie­de­ne Führerscheine und ih­re An­er­ken­nung in Deutsch­land.
  • Umtauschen von Führerscheinen: Wenn Sie Ihren Führerschein umtauschen wol­len, müs­sen sie zu den Bürgerdiensten der Stadt Dort­mund gehen. Die Kos­ten für diesen Service belaufen sich auf ca. 35 bis 55 Euro. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, ist es ratsam, im Vorfeld online einen Termin zu vereinbaren. In­for­ma­ti­onen zu den Kos­ten, benötigten Dokumenten und der Terminfindung finden Sie auf der Seite der Stadt.

Die bereitgestellten In­for­ma­ti­onen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Weitere In­for­ma­ti­onen zum Leben in Dort­mund finden Sie unter an­de­rem auf den folgenden Seiten:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.