Zum Inhalt
Sicher durch den (Forschungs-)Alltag

Versicherungen

Es gibt soziale Pflichtversicherungen sowie eine Reihe von freiwilligen Versicherungen für ver­schie­de­ne Lebensbereiche. 

Soziale Pflichtversicherungen

Die so­ge­nannte Sozialversicherung besteht aus den folgenden Teilversicherungen:

  • Kranken­ver­sicherung
  • Pflegeversicherung
  • Rentenversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • Unfallversicherung

Weitere In­for­ma­ti­onen zur SozialversicherungEURAXESS Sozialversicherung

Kranken­ver­sicherung

Die Wahl der Kranken­ver­sicherung hängt unter an­de­rem von der Fi­nan­zie­rung Ihres Aufenthalts ab.

Aufenthalt mit Arbeitsvertrag

Sobald Sie als Arbeitnehmer/-in an der TU Dort­mund angestellt wer­den, sind Sie au­to­ma­tisch in allen Teilversicherungen abgesichert.
Bei welcher Krankenkasse Sie sich versichern lassen wol­len, kön­nen Sie frei ent­schei­den. Die Personalabteilung meldet Sie bei dieser Krankenkasse an und berechnet Ihren individuellen Versicherungsbeitrag. Arbeitgeber und Arbeitnehmer tragen jeweils ungefähr die Hälfte der Beiträge, die ins­ge­samt ca. 40 % des Bruttogehaltes ausmachen. Ihr Arbeitnehmeranteil wird vom Gehalt einbehalten und ge­mein­sam mit dem Arbeitgeberanteil an die Versicherung abgeführt.

Aufenthalt mit Sti­pen­dium

Bei ei­nem Sti­pen­dium ohne Abschluss eines Arbeitsvertrages ist man in der Regel von der gesetzlichen Sozialversicherungspflicht befreit. Aus den spezifischen Re­ge­lung­en des deut­schen Aufenthaltsrechts ergibt sich jedoch die Verpflichtung, für die erfolgreiche Beantragung eines Aufenthaltstitels den Nachweis des Abschlusses einer in Deutsch­land an­er­kann­ten Kranken­ver­sicherung vorzulegen. In aller Regel sind Sie deshalb vor Ihrer Einreise nach Deutsch­land zu dem Abschluss einer privaten Kranken­ver­sicherungverpflichtet.

Wichtiger Hinweis: Für EU-/EWR-Staatsangehörige und in anderen Ausnahmefällen ist es unter Umständen auch mög­lich, dass die Kranken­ver­sicherung des Heimatlandes in Deutsch­land anerkannt wird. Die An­er­ken­nung erfolgt durch die gesetzlichen Krankenkassen in Deutsch­land.

EURAXESS Private Krankenvollversicherung für Stipendiat/-innen
DeGis Health Insurance Guide for Scholarship Holders (EN)

Eine wei­tere Informationsmöglichkeit bietet Ihnen der Interaktive Chatbot zum The­ma Kranken­ver­sicherung auf der Web­sei­te der DeGis.

Einschreibung ins Promotionsstudium

Zur Einschreibung ins Promotionsstudium an der TU Dort­mund muss ein Krankenversicherungsnachweis eingereicht wer­den. *Nach Vollendung des 30. Lebensjahres muss kein Nachweis eingereicht wer­den.

Wenn Sie gesetzlich versichert sind, reichen Sie bitte eine Ver­si­che­rungs­be­schei­ni­gung zur Vorlage bei der Hoch­schu­le ein. Diese wird Ihnen von Ihrer Kranken­ver­sicherung ausgestellt.  Gerne kön­nen Sie diese Muster-Bescheinigung nut­zen . 

Wenn Sie privat versichert sind, benötigen Sie eine Bestätigung, die als Nachweis da­rü­ber Auskunft gibt, dass Sie von der Versicherungspflicht in der deut­schen gesetzlichen Kranken­ver­sicherung befreit sind. 
Hierzu reichen Sie bei einer be­lie­bi­gen gesetzlichen Krankenkasse einen Nachweis über Ih­re private Kranken­ver­sicherung ein. Sollten Sie bereits zuvor bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert gewesen sein, kann nur diese Krankenkasse eine ent­spre­chende Bescheinigung (Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht) ausstellen. Gerne kön­nen Sie diese Muster-Bescheinigung nut­zen.

Freiwillige Versicherungen: 

Es gibt eine Reihe von freiwilligen Versicherungen für ver­schie­de­ne Lebensbereiche.

Besonders empfehlenswert ist eine private Haftpflichtversicherung. Sie leistet Schadensersatz, wenn durch Ihr Handeln andere Men­schen oder das Eigentum anderer Men­schen beschädigt wer­den. Sollten Sie im Falle eines von Ihnen verschuldeten Unfalls oder im Falle von Unachtsamkeit Schäden bei Per­so­nen oder deren Eigentum anrichten und nicht haftpflichtversichert sein, kann dies für Sie unter Umständen lebenslange Zahlungspflichten zur Folge haben.

Weitere In­for­ma­ti­onen: Verbraucherzentrale zu Versicherungen

Auf dieser Seite kön­nen wir lediglich In­for­ma­ti­onen zu diesem The­ma zur Ver­fü­gung stellen, jedoch keine um­fas­sen­de Be­ra­tung leisten oder Emp­feh­lungen aussprechen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.