Zum Inhalt
Praktikum an der IS Ruhr

Inter­natio­nales Schulpraktikum im Ruhrgebiet

Durch die Ko­ope­ra­ti­on der TU Dort­mund mit der International School Ruhr (IS Ruhr) in Essen kön­nen auch Vollzeit-Schulpraktika in englischer Sprache für unsere bilateralen/universitären und ISEP-Austauschpartner or­ga­ni­siert wer­den. Die Absolvierung der Praktika ist sowohl in der Primar- als auch in der Se­kun­dar­stu­fe mög­lich. Creditpunkte kön­nen über die TU Dort­mund erworben wer­den.

Schüler im Klassenraum © Kuanish Reymbaev​/​Unsplash

Da die Regelsprache Englisch ist, müssen die Praktikanten/Praktikantinnen über ausgezeichnete Englischkenntnisse verfügen. Deutsche Sprach­kennt­nisse sind nicht er­for­der­lich. Das Praktikum steht Stu­die­ren­den in Studiengängen, die zum Unterrichten befähigen sowie anderen Fachrichtungen offen, die zu einer Beschäftigung in der Kinder- und Jugendarbeit qualifizieren.

Generell sind Praktika im Umfang von 4 Wochen bis 6 Monate mög­lich. Ein Praktikum in der Se­kun­dar­stu­fe sollte idealerweise 2-3 Monate dauern, ein Praktikum in der Pri­mar­stu­fe sollte einen längeren Zeitraum umfassen. Anfangs- und Endtermine sind flexibel, wir empfehlen jedoch, dass die Praktikanten/Praktikantinnen zu­nächst am 4-wöchigen Deutsch Intensivkurs teilnehmen, der im September und März kostenlos an­ge­bo­ten wird, bevor sie das Praktikum beginnen.

Ein Praktikum kann prinzipiell in allen von der Schule unterrichteten Fächer absolviert wer­den. Insbesondere seitens der Schule erwünscht ist die Unter­stütz­ung in den IB DP-Fächern (Klassen 11-12) Biologie, Mathe­matik, Chemie, Geschichte, Geographie, Englisch, Spanisch, Deutsch und Betriebswirtschaft.

Die Praktikanten/Praktikantinnen arbeiten in ei­nem inter­natio­nalen Team von Pädagoginnen und Pädagogen im Primary Years Program (PYP), das eines der renommiertesten Bildungsprogramme der Welt ist.  Die Praktikanten/Praktikantinnen assistieren den Lehrerinnen/Lehrern im Klassenzimmer und begleiten die tägliche Routine der jüngsten Schü­ler­in­nen/Schüler. Die Praktikanten/ Praktikantinnen er­hal­ten wertvolle Einblicke in die Unterrichtsplanung und lernen die Ansätze der IS Ruhr (Untersuchungszyklen, Untersuchungseinheiten usw.) kennen. Ebenfalls vorgesehen ist die Teilnahme an internen beruflichen und ge­mein­samen Planungstreffen.

Die Praktikanten/Praktikantinnen arbeiten in ei­nem erfahrenen Team internationaler Pädagoginnen/Pädagogen und er­hal­ten Einblicke in das Cambridge IGCSE-Pro­gramm (die beliebtesten inter­natio­nalen Qualifikationen für 14-16-Jährige) sowie in das International Baccalaureate Diploma Program (ein angesehenes voruniversitäres Pro­gramm, das von führenden Uni­ver­si­tä­ten weltweit anerkannt wird). Neben diesen inter­natio­nalen Programmen lernen die Praktikanten/Praktikantinnen die einzigartigen SBW-Ansätze kennen, die von der Muttergesellschaft in der Schweiz ent­wi­ckelt wurden: autonomes Ler­nen, Coaching und Stundenkomprimierung. Die Praktikanten/Praktikantinnen un­ter­stüt­zen die SY-Lehrer bei ihren täglichen Aufgaben und nehmen aktive am Un­ter­richt, an autonomen Lernphasen usw. teil. Die SY-Lehrer geben Einblicke in die Unterrichts- und Lehrplanung und vermitteln den Praktikanten/Praktikantinnen reale Unterrichtserfahrungen an einer Sekundarschule. Ebenfalls vorgesehen ist die Teilnahme an internen beruflichen und ge­mein­samen Planungstreffen.   

Praktikantinnen/Praktikanten sind als Stu­die­ren­de an der TU Dort­mund eingeschrieben und er­hal­ten die gleichen Leis­tun­gen wie Aus­tausch­stu­die­rende. Die Praktikanten/Praktikantinnen kön­nen auch 1-2 Lehr­ver­an­stal­tun­gen an der TU Dort­mund besuchen, sofern diese nicht mit den Unterrichtszeiten zusammenfallen.

International School Ruhr (IS Ruhr)

Die International School Ruhr wid­met sich der För­de­rung des forschenden Lernens und den pä­da­go­gi­schen Ansätzen der SBW Haus des Lernens sowie des International Baccalaureate. In diesem Sinne fokussiert die Schule auf den Aufbau dauerhafter Beziehungen, um ih­re Er­fah­run­gen und ihr Wissen mit zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern zu teilen, die ih­re Laufbahn im Bildungswesen beginnen. 

Bewerben Sie sich über den regulären Antrag für Aus­tausch­stu­die­rende

Bewerbung Schulpraktikum

Kontakt

Koordination Praktika

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.